Bali und Ausflugsmöglickeiten

Der bereits erwähnte Ort Candidasa, mit einer Vielzahl an Restaurants, Bars und Geschäften aller Art befindet sich in ca. 3 Km Entfernung. Hier können Sie Souveniers, Textilien und alle Dinge des täglichen Bedarfs finden. Ebenso unbedingt ehrliche, autorisierte Wechselstuben.

Alle Entfernungen beziehen sich nun auf die Benutzung eines Autos/Motorrades ausgehend von Anom Beach :

Ca. 5 Minuten entfernt liegt das alte Aga-Village-Tenganan. Es ist recht touristisch, aber trotzdem unbedingt sehenswert. Vor allem, wenn man dieses historische Dorf durchschreitet und in den Dschungel kommt, ist es eine Offenbarung. Von Überall her kommen hin und wieder Menschen aus kleinen Pfaden, die ein Europäer erst gar nicht wahrnehmen würde und die Geräuschkulisse der Natur ist unbeschreiblich. Die Stimmen des Urwalds sind mit nichts zu vergleichen. Und wenn man noch das Glück hat, zur Zeit eines Festes dort zu sein, Glückwunsch! Unbedingt danach fragen.

Etwa 15 Min. entfernt von Anom Beach liegt der sogenannte „White Sand Beach“ von Bugbug oder auch Prasi. Unberührt, ohne Hotels und Restaurants, nur ein kleiner Warung für die –wenn überhaupt- sehr spärlichen Touristen, die sich manchmal dorthin verirren. Ohne ortskundigen Führer ist die Chance, ihn zu finden, fast Zero. Der „White Sand Beach“ bietet sich nicht nur zum relaxen an, es ist auch ein ausgezeichnetes Schnorchelrevier.

Weiter geht es Richtung Amlapura, der Hauptstadt der Provinz Karangasem. Dort steht der berühmte, mittlerweile auch sehr schön renovierte Wasserpalast des letzten Fürsten. Muss man sich ansehen! Die Fahrzeit beträgt etwa 25 Min..

Eine Tagestour besonderer Güte ist die Fahrt über die alte Straße (heute super in schuß und sehr wenig befahren) über Amlapura nach Amed. Unberührtes Bali. Trocken, arm aber nicht unglücklich, leben die Menschen dort wie im Mittelalter. Auf 1000 Einwohner kommen ein Fernseher und 3 Radios... Hier heißt es : Der Weg ist das Ziel! Doch auch das Ziel ist phantastisch. Eine Reihe Buchten, später auch Hotels, Fischerboote ohne Ende und glattes, zum Schnorcheln bestens geeignetes Wasser. Dort befinden sich auch eine Reihe guter Tauchbasen (Padi & CMAS), da sich das vorgelagerte Riff geradezu aufdrängt betaucht zu werden. Es gibt allerdings kaum Infrastruktur, die man sich als Urlauber schon mal wünscht.

Dann fahren Sie wieder zurück, aber eine andere Strecke. Über „Tirta Gangga“, das ehemalige Schwimmbad des Fürsten. Bergauf und bergab durch die schönste Natur, die beeindruckendsten Reisterrassen Balis. (Diese liegen nicht bei Ubud, sondern dort, in Ost-Bali.) So ist man am frühen Abend wieder in Anom, setzt sich in den Pavillon, genießt das letzte Tageslicht bei einem Saft, zieht sich zurück in sein Bungalow oder Zimmer und schreitet später ins Restaurant direkt am Wasser zum Abendessen. Hummerkrabben, Doraden, Sate´s, Steaks, kühles Bier und tolle einheimische Longdrinks. Was will man mehr vom Leben?

30 Min. entfernt liegt Semarapura oder Klungkung, genannt nach der gleichnamigen Provinz. Dort befindet sich ein riesiger Textilmarkt und der Wochenmarkt der Einheimischen. Da es dort keine Hotels gibt, sind Urlauber nur Durchreisende. Die Märkte und den historischen Gerichtstempel muss man aber unbedingt gesehen haben. Dort, in Klungkung, kann man auch bequem mit seiner EC-Karte Rupien ziehen.

Die Ausflüge in die Berge von Bedogul zu beschreiben verursacht bei mir zwar stets Entzücken, würde aber diesen Rahmen sprengen. Nähere Informationen erhalten Sie hierzu gern vor Ort.